Vom Greifen zum Begreifen

Studiendauer: 2 Semester
Umfang: 12 ECTS-AP
Start: Wintersemester 2021

Anmeldung: 15. März 2021 – 15. April 2021

Der Hochschullehrgang dient der Vermittlung grundlegender Kenntnisse von Computational Thinking für den integrativen Schulunterricht in der Primarstufe. Mit besonderem Blick auf die Fachdidaktik werden die Lehrkräfte auf den integrativen Unterricht von Computational Thinking in der Primarstufe vorbereitet. Sie lernen wichtige Begriffe, Themen, Fragestellungen, Methoden und dergleichen zu Computational Thinking kennen und werden an aktuelle methodisch-didaktische Aufbereitungen für die Mikrodidaktik herangeführt. Dabei werden insbesondere geeignete haptisch-erfahrbare, bei Bedarf auch digitale Lern- und Lehrmaterialien berücksichtigt.
Anhand der Logbox der PH Burgenland soll den Schülern und Schülerinnen der Primarstufe einen ersten Kontakt mit wichtigen Aspekten der Computerwissenschaft ermöglichen. Insbesondere soll der Weg zum Computational Thinking auf eine haptisch erfahrbare Weise erfahrbar gemacht werden, und zwar ohne den Einsatz digitaler Endgeräte. Die angebotenen Lernspiele sind für unterschiedliche methodisch-didaktische Lern- und Unterrichtsszenarien konzipiert, weshalb sie einen vielfältigen Einsatz an Primarstufenschulen ermöglichen.
Jeder Lehrkraft erhält zu Beginn dieses HLGs eine Logobox, anhand der die Inhalte des HLG haptisch-erfahrbar gemacht werden können und die Inhalte sofort in das Klassenzimmer transferiert werden können.

Lehrgangsleiter: Thomas Leitgeb, BEd MA MA thomas.leitgeb@ph-burgenland.at

“Wie die derzeitige Situation im Zusammenhang mit der Corona-Krise eindrucksvoll zeigt, ist es von zentraler Bedeutung, im Bildungsbereich Fertigkeiten in Zukunftstechnologien zu vermitteln.“
Thomas Leitgeb, BEd MA MA

Weitere Informationen zu Coding und Robotik finden Sie auf der Webseite – www.codingundrobotik.at und in den sozialen Medien.

Der Lehrgang qualifiziert Lehrerinnen und Lehrer

  • in der Weiterentwicklung der fachlichen und fachdidaktischen Anforderungen im Hinblick auf Planung und Durchführung von kompetenzorientiertem Unterricht unter Berücksichtigung des Lernens der Schülerinnen und Schüler.
  • zur innovativen Gestaltung von fachlichen, überfachlichen und fachübergreifenden Lernsituationen im eigenen Unterricht und in Lehrerinnen- und Lehrerteams.
  • zum entwicklungsförderlichen Diskurs in professionellen Lerngemeinschaften
  • unterrichtsbezogene Entwicklung zu initiieren und forschungsbasiert voranzutreiben.
  • zu einem reflektierten Verständnis inhaltsbezogener, fachspezifischer Bildungsziele und Bildungsprozesse.
  • zum systemischen Denken und Handeln im „Shared Leadership“.

Im Dienst stehende Lehrerinnen und Lehrer.

Der Lehrgang „Teacher Leadership/ Lerndesign“ umfasst 5 ECTS-Credits und ist auf eine Dauer von einem Semester angelegt.

Ergänzend zu den Bestimmungen des § 51 Abs. 3 HG 2005, BGBl. I Nr.30/2006, und des §19     Abs.     1     HCV     2006,     BGBL.     II     Nr.     495/2006,     werden     folgende Zulassungsvoraussetzungen festgelegt:

  • ein fachlich und pädagogisch einschlägiges, mindestens sechssemestriges abgeschlossenes  Lehramtsstudium an einer postsekundären oder tertiären Bildungseinrichtung und
  • ein aufrechtes schulisches Dienstverhältnis sowie
  • der Abschluss des Lehrgangs „ Lernwirksame Praxis“.

Allenfalls notwendige Reihungen werden gemäß Punkt 2.2 vorgenommen. Als Reihungskriterium gemäß § 50 Abs. 2 Hochschulgesetz 2005, BGBl. I Nr. 30/2006, gilt:
Unter Berücksichtigung der Schularten, der Altersstruktur, des Geschlechts sowie des regionalen Bedarfs wird von der wissenschaftlichen Leitung eine auf Heterogenität und Arbeitsfähigkeit der  Gruppe  bedachte  Reihung  erstellt.  Innerhalb  der  nach  den Kriterien gebildeten Gruppen von Bewerberinnen und Bewerbern entscheidet der Zeitpunkt der Anmeldung zum Lehrgang.