Stabstelle Minderheitenschulwesen

Die Geschichte des Burgenlandes zeigt, welche Möglichkeiten und welches Potenzial durch Mehrsprachigkeit und inter- bzw. transkulturelles Lernen entstehen können. Die Private Pädagogische Hochschule Burgenland (PPH Burgenland) trägt mit ihrem Schwerpunkt auf das Minderheitenschulwesen und autochthone Minderheitensprachen (Volksgruppensprachen) dem zweisprachigen Bildungssystem im Burgenland Rechnung und widmet sich mit ihrer Stabstelle „Minderheitenschulwesen“ der Situation der burgenländischen autochthonen Minderheitensprachen Kroatisch, Ungarisch und Romani.

Mit dem Ziel, der sprachlichen Vielfalt Österreichs als Bildungssystem gerecht zu werden und dabei eine Sensibilität für die besondere (sprachliche) Rolle autochthoner Minderheiten zu schaffen, ist die Stabstelle Minderheitenschulwesen an Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt, vertritt die PPH Burgenland in regionalen sowie bundesweiten Gremien und unterstützt Initiativen in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pädagog_innen sowie in der Begleitung von Bildungseinrichtungen.

Es konnte keine Person gefunden werden.

Um einen effektiven Support für Pädagog_innen leisten zu können, bedarf es einer entsprechenden Infrastruktur. Die PPH Burgenland hat daher – unterstützt vom Bildungsministerium – mit Beginn des Studienjahres 2008/09, in Kooperation mit dem Landesschulrat für Burgenland (jetzt: Bildungsdirektion Burgenland), ein regionales fachdidaktisches Zentrum für die autochthonen Minderheitensprachen Kroatisch, Ungarisch und Romani eingerichtet.

Durch die Einbettung der Sprachenwerkstätte in die Stabstelle Minderheitenschulwesen an der PPH Burgenland wird auf Rektoratsebene eine Vernetzung mit allen Organisationseinheiten (Institute, Zentren, Stabstellen) und damit die optimale Nutzung von Synergieeffekten ermöglicht.

In der „Sprachenwerkstätte“ der PPH Burgenland werden von in der Praxis stehenden Lehrpersonen analoge und digitale Lehrmittel für den zweisprachigen Unterricht bzw. den Unterricht in Burgenlandkroatisch/Kroatisch, Ungarisch und Burgenland–Romani entwickelt, pilotiert und evaluiert. Die zeitgemäße, praxisnahe und kompetenzorientierte (Weiter)Entwicklung, Verbreitung und Evaluation dieser Unterrichtsmaterialien stellt eine einzigartige und essenzielle Ressource für das burgenländische Minderheitenschulwesen und die Arbeit der autochthonen Minderheiten/Volksgruppen im Bildungssektor dar.

In der Sprachwerkstätte entstehen laufend neue Lernmaterialien, die auf LMS.at - nach dem Login abgerufen werden können.