Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

Veranstaltungen

Das Zentrum für Gewalt- & Mobbingprävention und Persönlichkeitsbildung bietet themenspezifische und auf aktuelle Bedarfe abgestimmte Fort- und Weiterbildungsangebote an. Inhaltlich bewegen sie sich von evidenzbasierter, unterrichtsbezogener Primärprävention bis hin zu umfassenden Schulentwicklungsmaßnahmen. Besonders wichtig bei der Gestaltung unserer Angebote ist uns die direkte Einsatzmöglichkeit im pädagogischen Handeln und der Blick auf niederschwellige sowie nachhaltige Maßnahmen.

Die Online-Tagung Schulleiter:innen- und Lehrer:innengesundheit in herausfordernden Zeiten stärken am Montag, 06.05.2024 von 14:00 bis 17:00 Uhr, legt ihren Fokus auf die aktuellen Herausforderungen der psychosozialen Gesundheitsförderung für Pädagog:innen.

Ausgehend von der Vorstellung der Ergebnisse der Austrian Teacher and Principal Health Study werden Good-Practice-Beispiele zur Förderung der Psychosozialen Gesundheit von Schulleiter:innen und Lehrer:innen vorgestellt. Österreichweite Angebote werden seitens des Fonds Gesundes Österreich, der BVAEVB und der Servicestelle give präsentiert. Ergänzend werden bundeslandspezifische Vorgehensweisen einer Umsetzung anhand der Projekte "Schulklima 4.0 - Schlüssel zur Prävention", "Achtsamkeitsbasiertes Lehren und Lernen in der Schule" sowie "#krisen_fest!" vorgestellt.

Das Tagungsprogramm finden Sie beiliegend. Die Tagung findet online statt. Die Anmeldung ist direkt über diesen Link möglich. Nachmeldungen nach dem festgelegten Anmeldezeitraum senden Sie bitte an: Anna Maierhofer: anna.maierhofer(at)ph-burgenland.at.

Einladung

Die bundesweite Tagung „Leadership in der Bildung – Gestaltung eines zukunftsfähigen Lernraumes“ am Donnerstag, 10.04.2024 von 09:00 bis 17:30 Uhr, legt ihren Fokus auf die Herausforderungen, die sich aus einer globalisierten und digitalisierten Welt ergeben. Hieraus leiten sich zentrale Fragen ab, denen im Rahmen der Tagung nachgegangen wird:

  • Welche Bedeutung hat Schule heute und in Zukunft als sozialer Raum für Begegnung und Kooperation? 
  • Was hält mich innerlich (als Führungskraft), wenn es außen turbulent, globalisiert, rasant digitalisiert, usw. zugeht? 
  • Worauf kann ich mich (noch) verlassen? 
  • Welche Veränderungen sind notwendig, damit Schulen – und damit die angeleitete und begleitete Bildung von Kindern und Jugendlichen – im Sinne ihres Kernauftrags zukunftsfähig sind?
  • Wie kann es gelingen, dabei als Schulleitung Sinn und Freude zu erfahren, und wie kann dies für Pädagog:innen und Schüler:innen ermöglicht werden?

Wir freuen uns auf interessante Keynotes von:
Mag.a Mag.a Dr.in Karin Schubert zum Thema Führung als „Zwickmühlenmanagement“
Dipl. Psychologe Norbert Heining mit Impulsen aus Positive Leadership: Leichtere Führung und mehr Wirksamkeit

Die Tagung findet hybrid statt. An den Impulsvorträgen ist eine Online-Teilnahme möglich. Die Workshops finden ausschließlich in Präsenz statt. Die Anmeldung ist direkt über diesen Link möglich. Nachmeldungen nach dem festgelegten Anmeldezeitraum bitte an: Anna Maierhofer: anna.maierhofer(at)ph-burgenland.at.

Tagungsprogramm

Eine der massivsten Formen von Gewalt und Machtmissbrauch, mit der eine Schule zu tun haben kann, sind sexuelle Übergriffe oder sexueller Missbrauch. Strukturelle Prävention mittels sogenannter Schutzkonzepte adressiert nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern bietet auch den Lehrenden und allen anderen Beteiligten im Schulsystem Handlungssicherheit und Orientierungshilfe in schwierigen Situationen sowie im Umgang mit Beschwerde, Verdacht oder sogenannten ‚Falschbeschuldigungen‘.

Folder Kinderschutz

Im Sommersemester 2024 startet die bundesweit ausgeschriebene Modulreihe „Coach für Peer-Learning“ an der PPH Burgenland.
Wir lernen ständig von und mit anderen, bewusst oder unbewusst. Für schulisches Lernen haben Gleichaltrige als soziale Modelle besondere Bedeutung in Bezug auf Werte, Identität und Orientierung. Unter Peer-Learning verstehen wir die Summe aller gemeinsamen Maßnahmen der Schulpartner:innen, bei denen Schüler:innen in strukturierten und von professionellen Peer-Coaches (Pädagog:innen) begleiteten Programmen (sog. Peer-Programme) einander unterstützen und begleiten. Peer-Programme ermöglichen kooperatives Lernen und schaffen Beziehungsräume, die Erwachsenen in dieser Form nicht zugänglich sind. Somit sorgen sie dafür, dass Gewalt und Mobbing – auch in digitalen Medien – frühzeitig erkannt werden. Der Einsatz von Peers im Schulalltag ist vielfältig und reicht von Buddy-Programmen zur Unterstützung in Nahtstellen-Problematiken (Schuleinstieg), Umgang mit digitalen Geräten und Medien („Cyber-Peers“, „Digi-Peers“), Konfliktbearbeitung (Peer-Mediation), fachlich-inhaltlicher Unterstützung (Peer-Tutoring) u.v.m.

Die Modulreihe „Coach für Peer-Learning“ richtet sich an Pädagog:innen mit Interesse, Peer-Programme zu implementieren bzw. zu begleiten. In fünf Modulen zu je drei Tagen werden Kompetenzen und Haltungen für die Arbeit als Peer-Coach vermittelt, darunter Gruppendynamik, Coaching-Haltungen, Grundlagen zur Mediation (Konfliktbearbeitung), Prävention von Gewalt und (Cyber-)Mobbing sowie outdoor- und theaterpädagogische Methoden. Im Anhang finden Sie ein ausführliches Informationsdokument zu Terminen und Inhalten. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an christian.weisz(at)ph-burgenland.at

Modulreihe Coach für Peer-Learning

Veranstaltungen 2023/24

Das ZGMP bietet im Schuljahr 2023 stärkende Online-Workshops und Seminare zu den Themenfeldern Klassenklima, psychosoziale Gesundheit, Gewaltprävention und Persönlichkeitsbildung an. 

Die Online-Workshops und Seminare sind für alle interessierten Pädagog_innen zugänglich. Eine Anmeldung zu den Online-Workshops bzw. Nachmeldungen zu den Seminaren sind bis eine Woche vor dem jeweiligen Termin möglich. Hier finden Sie den Katalog zu den Online-Workshops und Seminaren. 

Die Förderung psychosozialer Gesundheit nimmt einen besonderen Stellenwert in der Schule ein. Sie wirkt sich auf viele Bereiche aus, so etwa auf die Gestaltungmöglichkeiten eines förderlichen Lernklimas, auf den Aufbau eines wohlwollenden Klassenklimas, auf die Persönlichkeitsentwicklung von Schüler_innen, auf die Prävention von Gewalt und Mobbing und vieles mehr.

Für Schulen und Klassen gibt es hierzu vielfältige Materialien und unterstützende Angebote. Im Rahmen dieser monatlichen Toolbox des ZGMP2 werden erprobte Materialien, unterstützende Angebote und niederschwellige Methoden vorgestellt bzw. erlebbar gemacht.

Hier finden Sie ab November das jeweilige Tool, das aktuell vorgestellt wird.

Die kleine monatliche Toolbox

Moderation: Mitarbeiter_innen des ZGMP 2

Veranstaltungsfolder Sommer 2024

Das ZGMP2 bietet einen Raum für Impulse und Austausch zu zentralen Themen pädagogischer Aufgaben. Im Fokus hierbei steht, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu empathischen, selbstbewussten, selbstverantwortlichen und beziehungsfähigen Personen zu begleiten.

In den interaktiven Talks wird jeweils ein ausgewählter Impuls zu Beziehungsgestaltung und Persönlichkeitsbildung, fürsorgliche Entwicklungsbegleitung und Persönlichkeitsstärkung, (soziale) Verantwortung, Peer-Learning, Gewalt- und Mobbingprävention oder Leadership gesetzt. Im Anschluss erfolgt ein kollegialer Austausch aller Teilnehmenden. Individuelle Erfahrungen und Expertisen haben Raum und sollen die Diskussion und das Voneinander-Lernen beflügeln.

Persönlichkeiten bilden – Talk

Moderation: Mitarbeiter_innen des ZGMP2

Veranstaltungsfolder Sommer 2024

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Supervision über den Umgang mit herausfordernden Kindern bzw. Kindern mit besonderen Bedürfnissen auszutauschen und notwendige, praxisrelevante Informationen zu diesen Themen zu erwerben sowie Lösungsansätze aufzuzeigen.

In der Supervision werden aktuelle Fragen, Themen, Konflikte und herausfordernde, sowie belastende Verhältnisse aus dem beruflichen Alltag in einem vertrauensvollen Dialog offengelegt und Lösungsstrategien im Umgang mit belastenden Situationen erarbeitet. Die Handlungsfähigkeit wird erweitert und praxistaugliche Interventionsmöglichkeiten werden erarbeitet.

Offene Online-Gruppensupervision

Veranstaltungsfolder 2023/24


Zwischen dem 23. und 28. November 2023 fand an drei Nachmittagen die bundesweite Online-Tagung „Mobbing- und Gewaltprävention im Fokus des Kinderschutzes“ des Zentrums für Gewalt- und Mobbingprävention und Persönlichkeitsbildung (ZGMP) an der PPH Burgenland statt.

Die Tagung, die im Rahmen des bundesweiten Schwerpunkts des Zentrums durchgeführt wurde, stand ganz im Zeichen von (Cyber-)Mobbingprävention, Kinderschutz und dem Zugang zu „neuen“ Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. Ausgangspunkt war, dass jedes Kind das unveräußerliche Recht hat, in einer gewaltfreien Umgebung aufzuwachsen. Daher widmete sich die Tagung insbesondere der Frage, wo Kinderschutz im pädagogischen Alltag ansetzen kann.

Zu „Kinderschutz im pädagogischen Kontext – wie geht das?“ zeigten Philipp Klittich von „die Möwe“, Elisabeth Muik, Expertin für Leadership und Schulentwicklung im ZGMP, und Florian Wallner, Leiter des ZGMP, spannende Einblicke in den Themenbereich Kinderschutz und hierzu erforderliche Schulentwicklung.

Nikola Hahn-Hoffmann, Expertin für (Cyber-)Mobbingprävention im ZGMP, gab zum Thema „Mobbing und Cyber-Mobbing in der Schule – was können wir tun?“ einen Überblick über wesentliche Aspekte nachhaltiger Prävention von (Cyber-)Mobbing und zeigte Möglichkeiten auf, Übergriffe zu erkennen. Es wurde eindringlich darauf hingewiesen, dass Kinderschutz auch die Prävention und Intervention von (Cyber-)Mobbing inkludiert.

Am dritten Nachmittag zeigten Barbara Buchegger, pädagogische Leiterin von „saferinternet“, und Michael Leitgeb, Leiter der Virtuellen Pädagogischen Hochschule, in Impulsen und Workshops interessante Aspekte der „Neuen Lebenswelten und Lebensrealitäten“. Der Bogen reichte von der aktuellen Medienrealität in Schule und Alltag bis hin zum Umgang von Kindern und Jugendlichen mit medialer Gewalt.

Im Rahmen der drei Nachmittage wurde deutlich, dass eine besondere Herausforderung im Kinderschutz und der Prävention von Gewalt die Verschränkung analoger und digitaler Räume ist, in denen sich Kinder und Jugendliche bewegen. Wege und Maßnahmen, wie es gelingen kann, diese verbundenen Räume sicher und positiv sowie lern- und lebensfreundlich zu gestalten, wurden im Rahmen der Tagung beleuchtet. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung!

MMag. Florian Wallner

Leitung Zentrum für Gewalt- und Mobbingprävention und Persönlichkeitsbildung

  • Zentrum für Gewalt- und Mobbingprävention und Persönlichkeitsbildung
  • Institut für Ausbildung und Praktische Studien

Sie finden uns unter: