Didaktische und methodische Potentiale für die additive Fertigung mit 3D-Druckern im Bildungsbereich

Studiendauer:  2 Semester 
Umfang: 10 ECTS-AP
Start: Wintersemester 2020
Lehrgangsleitung: Mag. Michael Leitgeb

Anmeldung: 15. April 2020 – 30. Juni 2020

Der Hochschullehrgang „Didaktische und methodische Potentiale für die additive Fertigung mit 3D-Druckern im Bildungsbereich“ an der Pädagogischen Hochschule Burgenland dient der Vermittlung grundlegender Kenntnisse der 3D-Modellierung und des Prozesses der Erstellung bis zum fertigen Druck eines 3D-Modells für Anschauungsmaterialien und Lehr- und Lernmaterialien für den Unterricht. Mit besonderem Blick auf die Fachdidaktik und der methodischen Vorgehensweise sollen die Student_innen sowohl auf den Einsatz von 3D-Druckern im Unterricht als auch auf den methodischen Einsatz von selbst erarbeiteten haptisch erfahrbaren Anschauungsobjekten und Lehr- und Lernspielen vorbereitet werden. Die Student_innen werden mit den Grundlagen der 3D-Modellierung und dem Prozess bis zur Erstellung von 3D-Modellen mittels des 3D-Druckverfahrens vertraut gemacht. Sie lernen, 3D-Modelle von Lehr- und Lernhilfen und Anschauungsobjekten digital unterstützt zu konstruieren und darzustellen, die, bei Bedarf, ergänzt durch Programmierung, mittels 3D-Druckverfahren gedruckt werden können. Zusätzlich sollen die Student_innen diese selbsterarbeiteten Anschauungsobjekten und konstruierten Lehr- und Lernmitteln mittels Kommunikations-werkzeugen (z. B. Cloudservices und Social Media) teilen und die Konstruktion und Umsetzung dieser bewerten.

Die Anmeldung erfolgt in zwei Schritten:

  • Klicken Sie auf Ihrer PH-Online-Visitenkarte“ auf „Meine Bewerbungen“ und wählen Sie den HLG aus, für den Sie sich bewerben wollen. Füllen Sie danach alle erforderlichen Felder aus.
  • Melden Sie sich danach über den Link auf die Lehrveranstaltung L20W20GH05 (Anmeldeportal: Hochschullehrgang Didaktische und methodische Potentiale für die additive Fertigung mit 3D-Druckern im Bildungsbereich (10 ECTS-AP) an.

Ziele

Der Hochschullehrgang zielt darauf ab,

  • die Student_innen zu befähigen, Anschauungsobjekte und Lernspiele für unterschiedliche Lehr- und Lernszenarien zu entwerfen, zu konstruieren und mittels 3D-Druckverfahren zu drucken,
  • die Student_innen mit Kompetenzen in Bezug auf kognitive Aspekte im Umgang mit haptischen Anschauungsobjekten und Lehr- und Lernspielen, insbesondere im Bereich der ersten bis zur neunten Schulstufe, vertraut zu machen,
  • die Student_innen zu befähigen die Inhalte des Hochschullehrgangs und die erworbenen Kompetenzen im Berufsfeld umzusetzen,
  • die Student_innen zu reflexiver Betrachtung des eigenen Tuns zu befähigen.

Im Dienst stehende Lehrerinnen und Lehrer an Schulen (Volksschulen, Mittelschulen und allgemeinbildende höhere Schulen) der Primarstufe, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II.

Der Hochschullehrgang „Didaktische und methodische Potentiale für die additive Fertigung mit 3D-Druckern im Bildungsbereich“ umfasst 10 ECTS-AP und ist auf eine Dauer von 2 Semestern angelegt.

Die Inhalte werden in Online Phasen und Präsenzseminaren vermittelt.

 

Der Hochschullehrgang richtet sich an ausgebildete Lehrer_innen mit einem aktiven Dienstverhältnis. Ergänzend zu den Bestimmungen des § 52 (2) HG 2005 werden folgende Zulassungs-voraussetzungen festgelegt: Anmeldungen sind im Dienstweg einzureichen.

Für den Fall, dass aus Platzgründen nicht alle Zulassungsbewerber_innen zum Hochschullehrgang zugelassen werden können, entscheidet das Datum der Bewerbung über die Reihung.