Käsesommelier/Käsesommelière an Schulen

Studiendauer: 3 Semester
Umfang: 6,6 ECTS-AP
Start: Sommersemester 2019
Lehrgangsleitung: Otmar Stellner

 

Ausgehend von der fachpraktischen Ausbildung, sowie von den in der Praxis erworbenen Fachkenntnissen und fachspezifischen Fertigkeiten sollen jene speziellen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden, die einen qualitätsvollen Unterricht in den Bereichen Käsesommelier an Schulen ermöglichen.

Der Lehrgang soll weiters die berufliche Motivation der Studierenden erhöhen und den Erfahrungsaustausch zwischen Schule und Wirtschaft sowie zwischen den Kolleginnen und Kollegen fördern und zur fächerübergreifenden Zusammenarbeit anregen.

Die Studierenden sollen die Notwendigkeit zur permanenten Weiterbildung erkennen und die Bereitschaft dazu aufbringen, sowie das erworbene Wissen an die Schülerinnen und Schüler weitervermitteln können.

Durch die erfolgreiche Absolvierung des Lehrganges und der abschließenden Prüfung wird die erforderliche Zusatzqualifikation für die Ausbildung zur „Diplomierten Käsekennerin in Österreich“ / zum „Diplomierten Käserkenner in Österreich“ erworben. Jene Studierenden, die die abschließenden Prüfungen nicht absolvieren, erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Der Lehrgang wird Lehrerinnen und Lehrern des fachpraktischen Unterrichts an folgenden Schulen angeboten: Schulen für wirtschaftliche Berufe, Schulen für Tourismus, landwirtschaftlichen Schulen, einschlägigen Berufsschulen und facheinschlägigen Instituten der Pädagogischen Hochschulen.

Der Lehrgang dauert drei Semester und wird nach erfolgreicher Absolvierung aller Lehrgangsmodule (Sozial- und Individualphase) mit einer Befähigungsprüfung abgeschlossen, die folgende Bereiche umfasst:

  • Seminararbeit
  • Schriftliche Abschlussprüfung
  • Sensorische Abschlussprüfung
  • Mündliche Abschlussprüfung (praktischer Teil und Fachgespräch)

Ergänzend zu den Bestimmungen des § 51 Abs. 3 HG 2005 und des § 19 Abs. 1 HCV 2006 werden folgende Zulassungsvoraussetzungen festgelegt:

Allgemeine Voraussetzung für die Aufnahme in den Lehrgang ist der Nachweis einer einschlägigen Lehramtsprüfung und einer facheinschlägigen Unterrichtstätigkeit.  Es sind keine besonderen Vorkenntnisse notwendig.

Die schriftliche Anmeldung für den Lehrgang erfolgt im Dienstweg. Die Zuweisung in den Lehrgang erfolgt nach Erfüllung der Eingangsvoraussetzungen durch die zuständige Institutsleiterin / den zuständigen Institutsleiter der Pädagogischen Hochschule Burgenland.  Die Reihung  und  Aufnahme  gelten  vorbehaltlich  der  Zustimmung  der Dienstbehörde.