Projekt

Projekt

/
22/06, 17:03

Gastkommentar

camrabbit Seit kurzem haben die PH Burgenland und JAMK in Jyväskylä (Finnland) eine Erasmus-Partnerschaft für den Lehrendenaustausch. Wir haben Dr. Marlene Miglbauer (PH Burgenland) und Tuula Kotikoski (JAMK) beim Nachmittagstee bei der Teeleidi in Jyväskylä zum Gespräch getroffen.

tinder free app Wie kam es zu dieser Partnerschaft?

Marlene: Ich war 2014 bei Tuulas Vortrag bei einer Konferenz und weil mich ihr Projekt interessiert hat, habe ich Tuula damals angesprochen.

Tuula: Ein paar Wochen später wurde dann die Partnerschaft in Jyväskylä offiziell ins Leben gerufen. Seitdem führen wir einmal im Jahr ein Online-Schreibprojekt mit finnischen und österreichischen Studierenden durch.

Marlene: Vor 2 Jahren habe ich das Projekt an die PHB mitgenommen und es erfolgreich in einen Kurs implementiert. Die Studierenden sind sehr begeistert.

Tuula: Ich bin Deutsch- und Englischlektorin an der JAMK und unterrichte hot women sites English for Working life und Deutsch A2/B1 für alle Studierenden, die Fächer wie Softwareengineering, Mediendesign und Wirtschaft studieren. Im Herbst haben wir eine große Umstellung bei den Sprachen, denn Gruppen werden studiengangsmäßig gemischt und es werden vermehrt Onlinelehrszenarien und Blended Learning eingesetzt.

Marlene: Die Umstellung eines ganzen Instituts ist didaktisch wirklich eine Herausforderung. Ich kann mir vorstellen, dass die PHB sehr davon profitieren kann bezüglich des Einsatzes von Blended Learning in der Hochschullehre.

comedy sex videos Welche weiteren Überlegungen zur Zusammenarbeit gibt es aktuell noch?

Tuula: Wir möchten natürlich das Online-Schreibprojekt weiterführen. Auf universitärer Ebene haben beide Institutionen die Lehrendenausbildung über. Im Rahmen dessen bietet das Sprachenzentrum Schulpraktika für Lehramtsstudierende (Primar- und Sekundarstufe) in Deutsch und Englisch an. Vielleicht können auch PHB Studierende für ein Praktikum zu uns kommen.

Marlene: Ich sehe viel Potential für die Zusammenarbeit, insbesondere bei der Professionalisierung der Lehrenden. Wie bildet JAMK die eigenen Lehrenden weiter? Welche (didaktischen) Standards gibt es? Da könnten sich gute Synergien entwickeln, da sich an der PHB ja ein Schwerpunkt „Digitale Medien“ in der Hochschullehre entwickelt. Auf infrastruktureller Ebene können wir uns auch Ideen holen, denn JAMK stellt den Studierenden wirklich tolle Rahmenbedingungen zur Verfügung. Es gibt Lounges mit Gemeinschaftsarbeitsplätzen mit Monitoren und das Studierendencafe. Und der Seminarraum, der mit runden Tischen als Cafe eingerichtet ist, ist sowieso für einen Sprachunterricht ein Traum.

Tuula: Das stimmt, der ist wirklich super. Anmerken möchte ich noch, dass sich JAMK zum Ziel gesetzt hat, 2020 die beste Fachhochschule Finnlands zu werden, indem der Schwerpunkt auf Digitalisierung und Professionalisierung gelegt wird. Und ich denke, das kann einer Partnerschaft nur zu Gute kommen.

sex in hereford Danke für das Gespräch!