PH News

PH News

/
26/03, 11:02

Studieren und Forschen europaweit im Rahmen von ERASMUS+

Was bringt mir ein Auslandsaufenthalt? Welche Studienmöglichkeiten bestehen im Ausland, wo finde ich Informationen bzw. wer hilft mir weiter? Wie bereite ich mich rechtzeitig auf einen solchen Aufenthalt vor? Welche Formulare brauche ich, welche ausländischen Universitätsvertragspartner kommen in Frage? Fragen über Fragen tauchen auf, wenn man die Möglichkeit eines internationalen Studienaufenthaltes nutzen will.

Als Informationsmöglichkeit hat die PH Burgenland gemeinsam mit dem LSR Burgenland für Studierende, die einen entsprechenden Schritt machen wollen, am 21. März 2018 eine kompakte Informationsveranstaltung angeboten.

Für diesen Bereich spezialisiert sind die PH Mitarbeiterinnen Irma Ortner-Lidy und Veronika Raith, sie stellten das breite Spektrum der Angebote eines Erasmus+-Studienaufenthaltes vor. Neben dem Erwerb verbesserter Sprachkenntnisse und interkultureller Kompetenzen stellen die Studierenden nachhaltig Kontakte zu Hochschulen her und gewinnen neue Freunde in ganz Europa. Außerdem verlieren sie keine Studienzeit, da die im Ausland erbrachten Studienleistungen zur Gänze in Österreich angerechnet werden. Darüber hinaus sind sie im Rahmen dieses Programms von den Studiengebühren an der Gasthochschule befreit.

Unter Erasmus+ werden sämtliche von der EU finanzierten Programme im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie der Jugend zusammengefasst.

Für die Studierenden der PH Burgenland besteht die Möglichkeit, für die Dauer von 3 bis 12 Monaten ab dem dritten Semester an einer PH-Partnerinstitution zu studieren. Aber auch nach dem Studium sind Aufenthalte von Graduierten österreichischer Hochschulen im Rahmen dieses Studienprogramms in Form vertiefender Praktika möglich.

Erasmus+ trägt zur Internationalisierung und Qualitätsentwicklung der österreichischen Bildungseinrichtungen bei und wird auch im Schulbereich eine immer größer werdende Bedeutung haben, dieser Aspekt betonte Christian Pronai-Mariel vom LSR Burgenland.  

Eingeladen waren auch zwei ehemalige „outgoing Studierende“, die über ihre sehr persönlichen Erfahrungen erzählten. Marco Ferschin, der ein Semester in Dänemark verbracht hatte, betonte, dass der Lerneffekt für ihn sehr vielschichtig gewesen war. Er lernte ein neues Schulsystem kennen, in dem Selbststudium, „outdoor education“ und Kreativität als eigenes Fach im Vordergrund standen. Darüber hinaus lebte er in einem neuen kulturellen Umfeld und erweiterte somit seinen eigenen Horizont; bereichernde Erfahrungen, die er nicht missen möchte und anderen Studierenden nur weiterempfehlen kann.

Die PH Burgenland hofft auf reges Interesse ihrer Studierenden für Erasmus+.     

Beratung zu Erasmus+:

Veronika Raith (veronika.raith[at]ph-burgenland.at)
Montag und Dienstag jeweils 08:00 – 12:00 Uhr
International Office ( 1. Stock, Zi 112) 

Mehr Infos auch unter:

https://www.ph-burgenland.at/ueber/internationales/studieren-im-ausland/student-mobility-outgoing/

www.ph-burgenland.at/ueber/kooperationen/partnerinstitutionen/kooperationen/

www.ph-burgenland.at/ueber/internationales/student-traineeship-outgoing/

https://bildung.bmbwf.gv.at/euint/lla/index.html

vkpornodepfile.com